Vermögensverwaltungs-
fonds

Mehr Informationen über die Vermögensverwaltungsfonds

Zusammenfassung

Anlagehorizont mittel- bis langfristig
Mindestanlagedauer (Empfehlung) 5 Jahre
Ertragschancen mittel
Sicherheit hoch
Liquidität hoch
Kosten mittel bis hoch
Besonderheiten
Fazit Ideal geeignet für Menschen, welche Ihr Geld über Fonds auf mehrere Anlageklassen streuen wollen.

Details

Charakeristika

Vermögensverwaltungsfonds sind offene Investmentfonds, welche das Geld der Anleger auf mehrere Anlageklassen aufteilen. Das sind meistens Aktien, Anleihen und Cash (Geldmarkt). Manche vermögensverwaltende Fonds investieren auch noch in Rohstoffe, Immobilien und spezielle Anlageprodukte (Alternative Investments). Diese Fonds sind als Basisinvestment für viele Anleger zu empfehlen.

Arten von Vermögensverwaltungsfonds

Je nach Risikobereitschaft gibt es diese Arten von vermögensverwaltenden Fonds:

a) konservative Vermögensverwaltungsfonds

Konservative Vermögensverwaltende Fonds versuchen über konservative Anlagen wie z.B. Geldmarktpapiere und Anleihen mit geringen Restlaufzeiten moderate Erträge bei geringen Kursschwankungen zu erreichen.

b) ausgeglichene Vermögensverwaltungsfonds

Vermögensverwaltungsfonds, welche ausgeglichen sind, haben oft einen Anteil ca. von 50 % Aktien und 50 % Anleihen im Depot. Das bedeutet, dass der Fonds in guten Aktienphasen nicht zu den Top-Performern gehören wird. Dafür sind die Verluste in Phasen fallender Aktien geringer als bei Vermögensverwaltungsfonds mit hohen Aktienanteil.

c) aktienorientierte oder wachstumsorientierte Vermögensverwaltungsfonds

Als dritte Art von vermögensverwaltenden Investmentfonds gibt es die aktienorientierten Varianten. Kennzeichnend für diese ist ein hoher durchschnittlicher Anteil von Aktien und Aktienfonds in ihrem Depot. Diese riskanteren Positionen nehmen meistens ca. 60 % bis 90 % des Fondsvermögens an.

d) Flexible oder dynamische Vermögensverwaltungsfonds

Wenn der Anteil von Aktien und riskanteren Positionen im Fonds nicht festgelegt ist, spricht man von einem flexiblen vermögensverwaltenden Investmentfonds. Die Aufteilung auf die Anlageklassen ist also sehr dynamisch und kann sich damit an die aktuelle Lage an den globalen Märkten anpassen.

Flexibilität

Fonds mit dem Ziel einer Vermögenverwaltung gehören zu den flexiblesten Anlageformen in Deutschland. Sie haben oftmals keine fixen Grenzen für den Anteil an Aktien oder Anleihen im Vermögensverwaltungsfonds. Das bedeutet, daß der Fonds in Zeiten steigender Aktienmärkten einen hohen Anteil (über 70 %) von Aktien haben kann.

Kosten und Transparenz

Viele Vermögensverwaltungsfonds haben unter den Investmentfonds mit die höchsten jährlichen Managementgebühren. Diese betragen bis zu 2,5 % pro Jahr, in Einzelfällen auch mehr. Ansonsten fallen beim Kauf teilweise noch ein Ausgabeaufschlag (Agio) von max. 5 % an. Alternative können einige vermögensverwaltenden Investmentfonds über die Börse gekauft werden. Dann wird kein Agio berechnet, statt dessen sind Börsengebühren beim Kauf zu bezahlen.

Die Transparenz bei vermögensverwaltenden Investmentfonds ist sehr hoch. Auf der Website der Fondsgesellschaft sind alle Informationen zu den einzelnen Positionen des Fondsvermögens zu finden.

Vorteile

  • Streuung auf verschiedene Anlageklassen senkt das Verlustrisiko
  • je nach Risikobereitschaft stehen konservative, ausgeglichene und aktienorientierte Fonds zur Verfügung
  • Professionelle Verwaltung des Vermögens
  • Steuerlich von Vorteil, da Umschichtungen innerhalb der Fonds durch das Management meistens steuerfrei sind
  • geringe Mindestanlage, in der Regel ab 100 Euro zu kaufen

Nachteile

  • höhere Kosten als reine Aktienfonds
  • Bei den wachstumsorientierten Varianten ist für die höhere Chance auf eine Wertentwicklung auch mit kurzfristigen Wertverlusten zu rechnen

Ähnliche Anlageformen

Multi-Asset-Fonds
Vermögensverwaltung
Superfonds
Zielfonds
Mischfonds ausgeglichen
Nachhaltiger Mischfonds