Rohstoff-Fonds

Mehr Informationen über Rohstoff-Fonds

Zusammenfassung

Anlagehorizont mittel- bis langfristig
Mindestanlagedauer (Empfehlung) 10 Jahre
Ertragschancen mittel bis hoch
Sicherheit Rohstoffe haben hohe Kursschwankungen
Liquidität hoch, täglicher Verkauf möglich
Kosten mittlere bis hohe Managementgebühren
Besonderheiten
Fazit Nur zu empfehlen für spekulative Anleger, da Rohstoffe extreme Kursänderungen haben

Details

Charakter

Rohstofffonds (Engl. Commodity Funds) sind Investmentfonds, die direkt oder indirekt in Rohstoffe investieren. Durch sie haben Anleger die Möglichkeit, sowohl an einer positiven Entwicklung an den Rohstoffmärkten, als auch von negativen Kurstrends zu profitieren. Sie eignen sich gut als Inflationsschutz. Es gibt verschiedene Arten von Rohstofffonds. Die Fonds können aktiv gemanagt werden, Indizes abbilden oder den Rohstoff physisch kaufen und einlagern. Beliebte Rohstoffe sind Edelmetalle, Industriemetalle, Agrargüter und Energieträger.

Aktive Rohstofffonds und Exchange Traded Commodities(ETC)

Aktiv gemangte Fonds investieren meist in Wertpapiere von Unternehmen, die im Rohstoffsektor tätig sind. Passiv gemangte Fonds (ETFs) geben die Wertentwicklung eines Rohstoffs oder eines Index wieder, indem sie Finanzinstrumente kaufen. Da die Einlagerung von Rohstoffen mit enormem Aufwand verbunden ist, ist dies nur bei Edelmetallen üblich. Dies geschieht durch ETCs (Exchange Traded Commodities), einer Sonderform von ETFs (Exchange Traded Funds). Bei manchen ETCs hat der Investor die Option, sich das Metall ausliefern zu lassen. Wer ETCs als 'Versicherung' gegen einen Finanzsystemcrash kaufen möchte, sollte darauf achten, dass das Gold tatsächlich physisch eingelagert wird und nicht verliehen werden kann.

Kosten

Die für die Fonds anfallenden Gebühren hängen von der Art des Fonds ab. Für aktiv gemanagte Fonds fällt meist ein Ausgabeaufschlag von bis zu 6% des investieren Betrags an. Die jährlichen Verwaltungsgebühren betragen ca. 1-2%. Passiv gemanagte Fonds haben einen geringeren oder überhaupt keinen Ausgabeaufschlag und geringe Verwaltungsgebühren. Daneben fallen Depotbankgebühren von bis zu 0,15% pro Jahr an. In der Regel sind die Gebühren für Rohstofffonds geringer als die Gebühren für einen Aktien-, Renten- oder Geldmarkfonds.

Risiken

Investments in Rohstofffonds sind riskant, da Rohstoffpreise sehr stark schwanken können. Darüber hinaus können Rohstofffonds von Aktien-, oder Währungskursen beeinflusst werden. Demgegenüber stehen aber auch hohe Chancen. Zudem profitieren Rohstoffe von geringen Kapitalmarktzinsen und lockerer Geldpolitik. Sie stellen Sachwerte dar und schützen vor Inflation. Aktiv gemanagte Rohstofffonds sind zwar teurer, aber sie entwickelten sich in der Vergangenheit oft deutlich besser.

Ethische Bedenken bei Nahrungsmitteln

Ethisch bedenklich sind Investitionen in Nahrungsmittel. Durch eine stabil wachsende Nachfrage und hohe Preisschwankungen sind sie bei manchen Anlegern sehr beliebt. Die Mehrzahl der Bevölkerung sowie gemeinnützige Organisationen lehnen diese aber entschieden ab. Nahrungsmittelspekulationen verstärken positive und negative Preistrends und können dadurch für Millionen von Menschen existenzbedrohend sein.

Ähnliche Anlageformen

Exchange Traded Commodities (ETC)