einzelne Rohstoffe

Mehr Informationen über einzelne Rohstoffe

Zusammenfassung

Anlagehorizont Langfristig
Mindestanlagedauer (Empfehlung) 10 Jahre
Ertragschancen mittel bis hoch
Sicherheit gering. Die Wertschwankungen bei einzelnen Rohstoffe können extrem sein.
Liquidität mittel bis hoch. Viele Rohstoffe können kurzfristig wieder verkauft werden.
Kosten Bei der Lagerung und dem Kauf fallen meistens Kosten an.
Besonderheiten
Fazit Rohstoffe eignen sich nur bei einer hohen Risikobereitschaft

Details

Charakter

Die Anlage von Geld in einzelne Rohstoffe ist die direkteste Art der Anlage in Rohstoffe. Eine indirekten Art der Geldanlage ist die über Rohstoff-Zertifikate, Rohstoff-Fonds oder Exchange Traded Commodities (ETC). Ob es für einen Anleger Sinn macht, direkt in Rohstoffe zu investieren, sollte kritisch geprüft werden. Denn der Investor muß sich um die Lagerung der physischen Rohstoffe Gedanken machen. Dies ist ein Nachteile einer direkten Anlage in einzelne Rohstoffe. Also entweder kauft man z.B. 10 kg Kupfer, lässt es sich vom Verkäfer ausliefern und lagert es im eigenen Keller. Der Versand ist teuer und zehrt damit an der Rendite des Anlegers. Oder man lässt es in einem Lager verwahren. Dies ist meistens aber mit Kosten verbunden.

Ertragschancen

Ziel einer Investition in Rohstoffe ist das Erzielen eines Gewinns durch einen Preisanstieg. Laufende Erträge werfen Rohstoffe nicht ab. Aufgrund von steigender Nachfrage nach Rohstoffen in den Schwellenländern hoffen viele Anleger auf einen mittel- und langfristigen Preisanstieg.

Risiken

Rohstoffe sind hohen Wertschwankungen unterlegen. Das bedeutet, das Preisrisiko ist hoch. Beispielsweise steigen die Preise für Agrar-Rohstoffe wie Bananen und Orangen, wenn aufgrund einer schlechten Ernte deutlich weniger angeboten werden. Da der Anleger sein Geld in nur einen Rohstoff investiert, hat er ein Klumpenrisiko. Er ist direkt von der Preisentwicklung eines Rohstoffes abhängig. Bei Rohstoff-Fonds z.B. ist das Risiko geringer, da der Fondsmanager in mehrere verschiedene Rohstoffe investiert. Verluste bei Energierohstoffen könnten beispielsweise durch Gewinne mit Edelmetallen ausgeglichen werden.

Kosten

Bei manchen Rohstoffen können Sie sich diese liefern lassen. Das bedeutet aber auch, daß der Anleger dann für das Aufbewahren verantwortlich ist. Ein andere Art der Lagerung ist die Verwahrung beim Anbieter der Rohstoffe oder in einem Zollfreilager. Bei diesen Lagerungsarten können Kosten anfallen.

Auch beim Kauf der Rohstoffe fallen in der Regel Kosten an.

Anlagemöglichkeiten

Die Klassiker unter den einzelnen Rohstoffen sind Gold und Silber in Form von Münzen und Barren. Darüber hinaus kann man direkt (als nicht über Zertifikate und Fonds) u.a. in Kupfer, Nickel, seltene Erden (Gallium, Indium und Germanium) investieren.

Steuerliche Situation

Steuerlich können Rohstoffe als direkte Investition interessant sein. Der Verkauf von physischen Rohstoffen wird vom Fiskus als Veräußerungsgeschäft bewertet. Das bedeutet, daß Gewinne aus der Verkauf nach einem Jahr Haltedauer (Spekulationsfrist) steuerfrei sind. Zu weiteren Details wenden Sie sich bitte an Ihren Steuerberater.

Kritik aufgrund moralischen Bedenken

Ethisch bedenklich sind Investitionen in Nahrungsmittel. Durch eine stabil wachsende Nachfrage und hohe Preisschwankungen sind sie bei manchen Anlegern sehr beliebt. Die Mehrzahl der Bevölkerung sowie gemeinnützige Organisationen lehnen diese aber entschieden ab. Nahrungsmittelspekulationen verstärken positive und negative Preistrends und können dadurch für Millionen von Menschen existenzbedrohend sein.

Ähnliche Anlageformen

Exchange Traded Commodities (ETC)
Goldbarren
Gold- und Silbermünzen
Rohstoff-Fonds