Riester Fonds-Sparplan

Mehr Informationen über Riester Fonds-Sparplan

Zusammenfassung

Anlagehorizont Langfristig bis sehr langfristig
Mindestanlagedauer (Empfehlung) 10 Jahre
Ertragschancen mittel bis hoch
Sicherheit gering bis mittel. Beitragserhaltungsgarantie
Liquidität gering
Kosten gering. Es fallen nur Ausgabeaufschläge der Fonds an. Teilweise kommen Depotgebühren dazu.
Besonderheiten Die staatliche Förderung macht diese Anlage noch attraktiver.
Fazit

Details

Der Riester Fonds-Sparplan ist eine flexible und kostengünstige Chance, auf Basis von Aktien- und Anleihenfonds für das Alter vorzusorgen. Bei Rentenbeginn erhält der Sparer eine lebenslange Rente ausgezahlt. Bis zu 30 % des Kapitals kann bei Beginn der Rentenzahlung ausbezahlt werden. Von den Anbietern wird eine Beitragsgarantie gegeben. Das bedeutet, jeder Euro, welcher einbezahlt wurde, steht mindestens wieder bei Beginn der Rentenzahlung mit einem Euro zur Verfügung.

Anlagestrategie

Die Anlage der Sparbeiträge erfolgt in Aktien- und Rentenfonds. Die Aufteilung zwischen den beiden Investmentarten erfolgt durch die Gesellschaft. In der Regel erfolgt in jungen Jahren eine höhere Besparung von Aktienfonds, um die Ertragschancen zu nutzen. Im Laufe der Zeit steigt der Anteil, welcher in Rentenfonds angelegt wird. Einige Anbieter offerieren neben den eigenen auch fremde Fonds zur Anlage an.

Riester Förderung

Die staatliche Förderung machen einen Riester Fonds-Sparplan noch attraktiver. Voraussetzungen für eine Riester Zulage sind:

  1. Der Sparer muß zu den förderberechtigten Personen gehören. Dies sind vor allem Arbeitnehmer, Beamten, z.T. geringfügig Beschäftigte, Bezieher von Arbeitslosengeld und ALG-II. Wer in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert ist, der ist unmittelbar förderberechtigt.
  2. Einzahlung von mindestens 4 % des rentenversicherungspflichtigen Einkommens vom Vorjahr.
  3. Mindest-Einzahlung von 60 € im Jahr.
Diese Förderung bietet uns der Staat:
  • Grundzulage von 154 € pro Jahr
  • Kinderzulage von 300 € im Jahr für jedes ab 2008 geborene Kind. Bei bis 2007 geborenen Kindern wird jeweils 185 € pro Jahr bezahlt.
  • Junge Sparer erhalten zusätzlich einmalig 200 €, wenn sie den Vertrag bis zum Ende des Jahres unterschreiben, in welchem sie 25 Jahre alt werden.
  • Der Riester Fondssparplan bietet Steuervorteile. Die Beiträge kännen in der Steuererklärung als Sonderausgaben abgesetzt werden. Dies gilt bis zu einer Höhe von 2.100 € im Jahr.
Günstigerpr├╝fung
Bei der Günstigerpr├╝fung wird geprüt, ob die Steuervorteile oder die Zulagen für den Kunden besser sind. Von der Steuerersparnis werden die Zulagen abgezogen. Verbleibt eine positive Differenz, ist dies die Ersparnis von Steuern. Ist die Differenz dagegen negativ, entfällt die Steuerersparniss. Der Anleger erhält dafür die steuerfreie Zulagen.

Kosten

Der Kunde zahlt als Kosten in der Regel den Ausgabeaufschlag für die Investmentfonds. Als weiteres verlangt die Gesellschaft eine jährliche Gebühr im Rahmen des Fondsdepots.

Wechsel zu einem anderen Anbieter

Möchte man den Anbieter wechseln, so kann man das Vertragsguthaben zu einem anderen Produktanbieter mitnehmen. Manche Gesellschaften verlangen dafür spezielle Kosten vom Kunden.

Kündigung und Flexibilität

Die Kündigung eines Riester Fondssparplanes sollte man sich sehr genau überlegen. Denn es kann sich dabei um eine förderschädliche Aktion handeln. Hat man bisher die Riester Zulage vom Staat und / oder Steuervorteile erhalten, so ist eine Kündigung von Nachteil. Denn die bisherigen Zulagen und die Steuervorteile sind dann zurückzuzahlen. Besser kann es sein, den Sparbeitrag auf 0 € zu reduzieren. Der Vertrag wird damit faktisch zur Ruhe gestellt.

Vererbbarkeit

a) in der Ansparphase

Während der Sparphase kann das Guthaben ohne Nachteile auf einen Vertrag des Ehepartners übertragen werden. Eine Vererbung an andere Personen stellt eine förderschädliche Verwendung dar.

b) in der Auszahlungsphase

Bei der Vererbung in der Auszahlungsphase muss zwischen einem Auszahlplan und der Leibrente differenziert werden. Das Restguthaben von Fonds kann vererbt werden. Bei einer Leibrente hängt die Vererbung von den Versicherungsbedingungen ab. In diesem Regelwerk sind eine mögliche Todesfallleistung, die Rentengarantiezeit und der Rentenempfänger festgelegt.

Anrechnung auf Hartz IV, Pfändung und Beleihung

Für den Teil des Riester Vermögens, auf den der Kunde staatliche Zulagen bekommen hat, besteht Schutz bei Hartz IV. Das bedeutet, das Guthaben muß nicht verwertet werden, um einen Anspruch auf Hartz IV zu erhalten. Bei dem ungeförderten Anteil des Fondsguthabens ist die Rechtslage im Moment noch nicht klar. Es wurde nicht gesetzlich bestimmt und ein allgemeingütiges Gerichtsurteil wurde nicht gefällt.

Bei der Frage, ob ein Riester Fondsparplan gepfändet werden kann, spielt es eine Rolle, ob auf das vorhandene Riester-Guthaben eine staatliche Zulage gezahlt wurde. Verträge ohne Riester-Förderung sind pfändbar. Bei einem geförderten Riester Fondssparplan ist das Vermögen dagegen nicht pfändbar.

Das Riester-Guthaben ist grundsätzlich nicht beleihbar.

Steuerliche Situation

In der Sparphase unterliegen der Erträge des Riester Fondssparplanes keiner Abgeltungssteuer. Allerdings sind in der Rentenphase die Auszahlungen steuerpflichtig. Da viele Rentner in der Ruhephase einen geringeren Steuersatz als im Arbeitsleben haben, kann die Belastung kleiner sein. Die ausgezahlte Rente wird mit dem persönlichen Einkommensteuersatz besteuert.

Risiken

  • bei einer konservativen Anlagestrategie werden Renditechancen durch Aktienfonds nicht genutzt, wenn ein großer Anteil in Anleihenfonds investiert wird.
  • geringe Flexibilität, da nur 30 % des Vermögens einmalig ausgezahlt werden kann.

Chancen

  • staatliche Förderung durch Riester Zulage und Steuervorteile für Berechtigte
  • kostengünstige Form der Altersvorsorge

Ähnliche Anlageformen

Aktienfonds (mit regelmäßer Einzahlung als Sparplan)
Riester Fondspolice