Geldmarktfonds

Mehr Informationen über Geldmarktfonds

Zusammenfassung

Anlagehorizont kurzfristig
Mindestanlagedauer (Empfehlung) 1 Monat
Ertragschancen Geringe Rendite, langfristig geringer als Rentenfonds. Zur Zeit im Schnitt 0,25% Rendite.
Sicherheit Relativ sicher, Verlustrisiko durch Zahlungsausfall einzelner Emittenten aber vorhanden
Liquidität Hoch. Gesamter Betrag täglich verfügbar (Verkauf zum aktuellen Marktpreis)
Kosten Ausgabeaufschlag und jährliche Verwaltungsgebühr
Besonderheiten
Fazit Wer als Privatanlager sein Geld in die besten Tages- und Festgeldkonten anlegt, ist in den meisten Fällen besser beraten.

Details

Geldmarkfonds sind Fonds, die in kurzlaufende Geldmarktpapiere investieren. Dabei kann es sich um Sicht- und Terminguthaben bei Banken, Anleihen oder Währungskonten handeln. Die Rendite wird somit fast ausschließlich von der Höhe des kurzfristigen Zinsniveaus beeinflusst. Somit ist die Rendite relativ gering. Beim Kauf eines Geldmarktfonds muss ein Ausgabeaufschlag (bzw. Ordergebühr) bezahlt werden. Zudem sind jährliche Verwaltungsgebühren fällig. Der Anleger kann jederzeit über sein Kapital verfügen. Diese Anlage bietet sich für Anleger an, die ihr Geld kurzfristig anlegen möchten.

Das Geld des Anlegers wird als Sondervermögen verwaltet. Das heißt, dass der Anleger kein Geld verliert, falls das Unternehmen, das den Fond verwaltet, zahlungsunfähig ist. Es besteht jedoch ein Ausfallrisiko für die einzelnen Anlageprodukte im Portfolio des Fonds. Deshalb kann es zu Kursschwankungen kommen. In der Regel investiert der Fondmanager aber nur in Titel guter Bonität, was das Risiko von Kursverlusten reduziert.