Festgeld

Mehr Informationen über das Festgeld / Termingeld

Zusammenfassung

Anlagehorizont Kurz- bis mittelfristig, je nach vereinbarter Laufzeit
Mindestanlagedauer (Empfehlung) 1 Monat
Ertragschancen Relativ geringe vorher bekannte Rendite. Je länger die Laufzeit, desto höher die Rendite.
Sicherheit Sehr sicher. Einlagen bis 100.000 Euro sind gesetzlich geschützt.
Liquidität Gering. Geld steht erst nach vorher vereinbarter Laufzeit zur Verfügung. Frühere Verfügbarkeit manchmal gegen Gebühr möglich.
Kosten Meist kostenlos. Manchmal Kontoeröffnungs- und Kontoführungsgebühren.
Besonderheiten
Fazit Sichere Anlage mit fixer Planung.

Details

Bei einer Anlage in Festgeld, auch Termineinlage genannt, wird Geld bis zu einem bestimmten Termin angelegt. Dies erfolgt zu einem vereinbarten Zins, der über den gesamten vereinbarten Zeitraum konstant ist. Je länger der vereinbarte Zeitraum ist, desto höher ist der Zins. Im Gegensatz zum Tagesgeldkonto muss der Anleger bis zum Ende der Laufzeit warten, bis sein Geld ausgezahlt wird. Dafür wird er mit einem höheren Zins belohnt, als er bei einem Tagesgeldkonto erhalten würde. Benötigt er sein Geld vor Ende der Laufzeit, besteht die Möglichkeit es gegen eine Gebühr oder Strafzins früher auszahlen zu lassen.

Wenn man für die Zukunft von sinkenden Zinsen ausgeht, bietet sich eine Anlage in Festgeld an. Bei steigenden Zinsen profitiert aber ein Tagesgeldkonto. Die Anlage kann kurz-, mittel- oder langfristig erfolgen (1 Monat bis 10 Jahre). Für eine langfristige Vermögensanlage sind Festgeld und Tagesgeld aber nicht ausreichend. Im Gegenteil: Da die Zinsen unter der Inflationsrate liegen, verliert der Anleger real an Geld.

Wie auch Tagesgeld genießt Festgeld höchste Sicherheit. Wenn die Anlage bei einer deutschen Bank erfolgt, garantiert die deutsche Einlagensicherung den Betrag bis zu einer Höhe von 100.000 Euro pro Kunde je Bank.

Ähnliche Anlageformen

Tagesgeldkonto
Geldmarktfonds
Sparbuch